#4 zweintopf

It´s raining cats and dogs.

 

zweintopf,"It´s raining cats and dogs", 2015.

zweintopf  “It´s raining cats and dogs”, 2015. Foto © zweintopf

 

 

In our spatial installations, our work is usually very site-specific, reacting to and reflecting on the space. This is why the charm of the white paper museum turned out to be the cardboard construction with its open lid – not a matte light ceiling, but an open-air ceiling: straight into infinity. And still, the focus on the space, on the white walls with the camera opening maintained. What is missing is the object to focus on. The open air above promises the possibility of an intrusion of reality into this finely tuned hermetic space of the white cube, still presenting its function of a neutral exhibition space. A cloudburst. So we were confronted with questions of inside versus outside, which we are also interested in in the context of our work in public space. And also broad parameters regarding the quality of works of art that are staged here as though on the scene of an abstract puppet theater: changes of scale, choice of materials, possible or even necessary levels of banality or alienation, and not least important references from the history of art that need to be achieved in the ideal work of art. Of course, it might also be called a piece on the aesthetics of seed cake readymades, carved carrots, mounds of shredded wheat, sunflower seed spreads or herring in aspic, which allegedly can be attached to a shark in formaldehyde. In the end, we are left with the question: What is the meaning of art for the human being? And where do all the hungry pets come from?

 

 

 

 

Da wir es in unseren Rauminstallationen gewohnt sind sehr ortsspezifisch zu arbeiten, zu reagieren, zu reflektieren, bestand der Reiz des white paper museum am Ende in der nach oben offenen Kartonkonstruktion – keine matte Lichtdecke, sondern eine freie Luftdecke: geradewegs in Richtung Unendlichkeit. Und trotzdem bleibt der Fokus auf dem Raum, auf die weißen Wände durch das vorgegebene Kameraloch erhalten. Fehlt noch das Objekt, auf das man diesen Fokus richtet.

Durch die Luft nach oben erscheint ein Einbruch der Wirklichkeit, in die fein abgesteckte Hermetik möglich, die der White Cube als nutzungsneutraler Ausstellungsraum immer noch darstellt. Ein Wolkenbruch. Es geht also nicht zuletzt um Fragen von Innen und Außen, die uns auch in unserer Beschäftigung mit dem öffentlichen Raum interessiert.

Und um ganz allgemeine Parameter einer Beschaffenheit von Kunstwerken, die hier vorgespielt werden, wie auf einer abstrahierten Puppentheaterbühne: Maßstabwechsel, Materialauswahl, mögliche bzw. notwendige Banalitäts- bzw. Entfremdungsgrade und nicht zu vergessen wichtige Referenzen aus der Kunstgeschichte, die es für das ideale Kunstwerk zu erfüllen gilt. Man könnte es natürlich auch als ein Stück über die Ästhetik von Meisenring-Readymades, geschnitzten Karotten, gehäufelten Weizenschrot, ausgestreute Sonnenblumensamen oder einen Hering in Aspik nennen, der sich angeblich an einem Hai in Formaldehyd festmachen lässt.

Am Ende bleibt die Frage: Welche Bedeutung hat Kunst für den Menschen? Und wo kommen die hungrigen Haustiere her?

 

♦♦

 

 

zweintopf are the artist duo Gerhard and Eva Pichler, who are based in Styria, Austria.

zweintopf.net

 zweintopf ist das Künstlerduo Gerhard und Eva Pichler mit Basis in der Steiermark, Österreich.